Ohne Software ist auch der tollste Roboter nicht mehr als ein Haufen Teile...

Mittlerweile haben wir unseren Nanofriedrich montiert, was jetzt noch fehlt ist die Programmierung.

Uiuiuuiuiui…. Jetzt wird es kompliziert?

Nö, überhaupt nicht, wir konzentrieren uns am Anfang auf das Wesentliche.

Die NASA ist schließlich auch nicht mir der ersten Mission zum Mond geflogen…

Wir werden hier im ersten Schritt nur seeehr  einfache Funktionen programmieren, mehr als einer Linie folgen muss unser Beispiel-Roboter ja nicht.

Voraussetzungen:

Ihr habt auf eurem Computer die Arduino IDE installiert.

IDE steht übrigens für „integrated development environment“ , das kommt aus dem englischen und heißt übersetzt „integrierte Entwicklungsumgebung“.

Mit der Installation seid ihr also per Definition Softwareentwickler 😉

Wie die Arduino Software zu nutzen ist, wird auf der Arduino Homepage sehr schön erklärt, da erfinde ich das Rad jetzt nicht neu.

Wie ihr euren Arduino mit eurem Computer verbindet wisst ihr nun. Jetzt fehlt uns noch das „Progrämmchen“ für unseren Roboter: ==> KLICK!

Mit einem KLICK! habt ihr jetzt die Software für euren Roboter heruntergeladen, nach dem „entzippen“ und öffnen sieht die Datei in der Arduino IDE dann so aus:

Hier seht ihr einen (Teil) Screenshot der online IDE

Ja, wirklich, das ist schon alles. Mehr „Programm“ brauchen wir zu Anfang nicht…

Wir gehen aber noch ein wenig genauer darauf ein, was in unserem „Programm“ eigentlich so passiert:

Einzeilige Kommentare beginnen mit einem "//", mehrzeilige beginnen mit einem "/*" und enden mit einem "*/"
Dieses einsame "Klämmerchen" schließt die Schleife ab...

So bald dieses Programm erfolgreich auf euren Arduino übertragen wurde, wird es auch ausgeführt. 

Wundert Euch also nicht, wenn euer Roboter gleich versucht los zu rennen…

Stoppen könnt Ihr ihn übrigens in dem Ihr eine der Batterien entfernt.