Räder aus dem 3D-Drucker…

Alle Räder auf dieser Seite lassen sich komplett auf dem 3D-Drucker erstellen.

Das macht die Sache preiswert und die Teile hoch verfügbar. Dafür nehmt ihr aber in Kauf das ein z.B. aus PLA gedrucktes Rad natürlich nicht den „Grip“ eines Gummi bereiften Rades hat.

Zum Testen und Ausprobieren sind diese Räder aber eine gute Wahl.

Die unten vorgestellten Räder werden alle direkt auf die passenden Achsen gesteckt und halten dort ohne weitere Befestigungselemente. Dabei liegt es in der Natur der Sache, das diese Klemmung stark genug sein muss um das Rad sicher zu halten. Das Aufstecken der Räder kann also durchaus schon mal etwas Kraft erfordern.

Wenn also die Montage der Räder ansteht, lieber Müsli statt Cornflakes frühstücken 🙂

Folgendes haben die Räder gemeinsam:

Diese Räder lassen sich wirklich leicht drucken, bieten eine interessante Optik und sind für folgende Achsgrößen verfügbar:

  • 3mm (Rund und D-Form)
  • 4mm (Rund und D-Form)
  • 5mm (Rund und D-Form)
  • 6mm (Rund und D-Form)

Die .stl Dateinamen bei den Downloads verraten euch übrigens folgrndes:

tiny_wheel_typ_a_60_15_3_1.stl Durchmesser des Rades

tiny_wheel_typ_a_60_15_3_1.stl Breite des Rades

tiny_wheel_typ_a_60_15_3_1.stl Durchmesser der Achse

tiny_wheel_typ_a_60_15_3_1.stl Form der Achse (1 = „D-Form“)

Auch hier gilt: Bitte die Hinweise am Fuß dieser Seite und vor allem in der Quelldatei beachten!

„tiny wheel typ a“

„tiny wheel typ b“

Ein Radtyp mit Profil..

Falls die Mission mal mehr „Biss“ erfordert. 😉

Darf’s ein wenig mehr (Profil) sein? Dann ist dieses Rad die richtige Wahl. 

Alle möglichen Größen- und Achsaufnahme Varianten als fertige .stl Datei anzubieten  ist schlicht nicht möglich. Bitte nutzt auch die Möglichkeit die Quelldatei selbst in OpenSCAD anzupassen.

Weitere Informationen

Diese Räder bestehen aus relativ hartem Kunststoff.

Bevor ihr auf Muttis Wohnzimmerparket eine Rallye mit euren Robotern veranstaltet, vergewissert euch bitte unbedingt das der Bodenbelag dem auch standhält! 

Ich werde nämlich nirgendwo das Parket abschleifen oder neues Laminat verlegen wenn ihr mit euren Robotern Ackerfurchen hinterlassen habt…

Im Ernst, die Wahrscheinlichkeit für Beschädigungen auf gängigen Bodenbelägen ist eher gering, aber ganz ausschließen kann man sowas nie. Seid also bitte vorsichtig, wir wollen schließlich Spaß mit den Robotern haben und keinen Stress verursachen.

Ja, echt, auch das solltet ihr gelesen haben…

Zwischenzeitlich habe ich so einige Motorwellen mit den Rädern getestet.

Die Passung (Und auf die kommt es hier wirklich an!) war recht unterschiedlich.

Mal passte das Rad auf eine 6 mm Welle perfekt, mal so gar nicht…

Die Wellen / Achsen werden mit erstaunlich großzügigen Toleranzen gefertigt und nicht alles lässt sich durch die Konstruktion des Rades ausgleichen.

Wenn möglich nutzt die Gelegenheit die Teststücke in den Quelldateien zu drucken.

Damit lässt sich sehr zuverlässig das tatsächlich benötigte Maß für die von euch verwendeten Achsen / Wellen herausfinden.

Die einzige Alternative: Rad drucken, Daumen drücken…

Die einfachste Art um an passende Räder zu kommen…

Druckt sie euch doch einfach selbst!

Wenn ihr ein paar Dinge beachtet ist das gar nicht schwer und vor allem auch noch echt preiswert.

Klar, das ist dann nichts für die nächste Rally Paris Dakar, aber das muss ja auch nicht sein.

Für indoor Anwendungen, den Parkour auf dem Pausenhof oder das Rennen zwischendurch auf den Gängen der Uni sollte es reichen.

Tipp für mehr Grip: Ein (breiter) Gummiring, über die Lauffläche des Rades gelegt, bringt eventuell den entscheidenden Wettbewerbsvorteil… 🙂

Bei der unglaublichen Vielzahl möglicher Varianten kann ich hier nicht alle möglichen Eigenschaften der Räder auflisten.

Folgendes gilt jedoch für alle Räder.

Es existieren für jeden Typ Versionen für die Achsgrößen:

  • 3mm (Rund und D-Form)
  • 4mm (Rund und D-Form)
  • 5mm (Rund und D-Form)
  • 6mm (Rund und D-Form)

Die Größe (Durchmesser und Breite) der Räder lässt sich in den Quelldateien in sehr weiten Bereichen individuell anpassen. Die fertig zur Verfügung gestellten .stl Dateien stellen hier nur eine bescheidene Auswahl der möglichen Variationen dar. Bitte nutzt hier auch die Möglichkeit die sich euch dank OpenSCAD bieten.

Hinweise für den Druck:

Alle Räder sind für den Druck im FFF Verfahren mit einer Layerhöhe von 0.3 -0.35 mm konstruiert.

Die Tolleranzen sind auf diese Druckparameter abgestimmt!

Natürlich ist ein Druck auch mit anderen Layerhöhen möglich, eventuell sind dann aber Anpassungen an den Dateien nötig!

Die vorgeschlagene Layerhöhe bietet jedoch den besten Kompromiss aus Druckgeschwindigkeit,  technischer Funktionalität und Ästhetik.

Druckausrichtung:

Eigentlich klar, druckt die Räder immer mit der flachen Seite auf dem Druckbett, dann klappt das auch ohne Support…

Wichtig zu wissen für die Passung der Achswellen:

Leider ist Welle nicht gleich Welle…

Man sollte meinen die Dinger folgen irgend einer Normung, Pustekuchen, die Praxis sieht anders aus…

Die in den fertigen .stl Dateien und in den .scad Quelldateien vorgegebenen Konstruktionsmaße habe ich an einem halben Dutzend Motoren getestet und feststellen müssen das z.B. eine 5mm „D“ Welle bei verschiedenen Motoren nicht unbedingt gleich sein muss.

Mir blieb also nichts anderes übrig, als gängige Werte einzusetzen…

Ihr werdet also eventuell die Quelldateien bemühen müssen, um die für euch passenden Maße produzieren zu können. Keine Panik auf der Titanic, in den Dateien ist die notwendige Prozedur erklärt.

Ich bin zuversichtlich das ihr damit klarkommt, falls nicht: ==> info@experimentalrover.de

Keine Angst, fragen kostet nix, wir helfen gerne…

Menü schließen